UA-18593175-4
NEUERE SEITEN :   SCHWARZWEISS-NEBELBILDER       SCHWARZWEISS-PORTRÄTS    BEREBOMM-BLÄTTER      BEDIGLIORA     SAN STEFANO AL COLLE   
«Die Strecke von Rapperswil bis nach Schmerikon ist eine wahre Augenweide für jeden, der ruhige, abgelegene Wege durch idyllische Landschaft, romantische Dörfer sowie üppig bewachsene Ufer an einem schillernden See schätzt.» So schwärmt "WANDERLAND". Umgekehrt ist natürlich auch gewandert. Wir beginnen in Schmerikon. Die rund dreistündige Wanderung mit paradiesisch schönen Stellen verläuft zu einem grossen Teil zwischen Bahnlinie und See Der Weg mit nur wenigen Metern Höhenunterschied ist sogar rollstuhlgängig. Wer lieber mit dem Auto unterwegs ist, findet in Schmerikon einen Parkplatz nahe beim Bahnhof und erst noch ein Café wenige Schritte davon entfernt. Schon in Schmerikon gibt es die ersten Postkarten-Ansichten. Der obere Zürichsee ist im Frühjahr wirklich eine Augenweide, vor allem wenn gar nicht so weit weg noch Schnee auf den Höhen und Bergen liegt, wenn Forsythien leuchten, die Farben von Wasser und das frische Grün der Wiesen und Weiden- und Ahornblätter harmonieren und rechterhand da und dort Kirschbäume blühen, vom überwältigenden Gelb des Löwenzahns ganz zu schweigen. Herwärts von Bollingen erblickt man etwas abseits vom Weg auf einer sanften nach Osten ausgreifenden Landzungen-Erhebung die frühgotische Kapelle St. Meinrad. Hier stand ein Frauenkloster, das schon im 13. Jahrhundert aufgelöst wurde. Es lohnt sich, beim Hof Ober- Bollingen, einen Abstecher zurück zur Kapelle zu und eine kleine Pause zu machen. Die Häuser von Bollingen stehen zum Teil auf einem markanteren Hügel.  Beinahe herrschsüchtig thront da die Kirche St. Pankraz , mit ihrem mächtigen Käsbissenturm. Dass am Rande des Dorfes C.G. Jung in einem “Turm” lebte, sei beiläufig erwähnt. Auch auf dem weiteren Weg gilt links und rechts: «Trinkt, o Augen, was die Wimper hält, von dem goldnen Überfluss der Welt!» Beim Kloster Mariazell-Wurmsbach, einige Schritte vom Wanderweg entfernt, könnte auch ein Halt fällig sein. Wer sich schon vor der Wanderung informieren möchte: siehe WURMSBACH,  siehe DATENFLYER. Laut einer Sage vom Grafen von Rapperswil muss es in der Gegend einst düster ausgesehen haben: «Aus den Wäldern ertönte schauerlich das Geheul der Wölfe.» Der Graf habe einen mächtigen Wolf getötet und danach gegen die Wölfin und ihre zwei Jungen bis zur Erschöpfung gekämpft. Als er wieder aufwachte, gelobte er, ein Kloster zu bauen, was wie zu vermuten ist, das Ende des erwähnten Frauenklosters St. Meinrad bedeutete. Die Jona und ihre Mündung in den See sind nicht mehr weit, ein Aufenthalt hier lohnenswert schon wegen der wunderschönen Aussicht. Verweilen möchte man wohl auch gerne bei Busskirch, beim Kinderzoo sowie dem idyllischen Ruheplatz vor der Hochschule für Technik. Von da sind es nur noch wenige Minuten bis zum Bahnhof Rapperswil. Mehr Bilder zu dieser Wanderung finden Sie  HIER .
frühlingswanderung von schmerikon …
Kapelle Sankt Meinrad St. Pankraz in Bollingen
Und hier noch Unterwegs-Bilder:
          … bis rapperswil
ÄLTERE TITELBILDER Pflanzen >>> Tiere >>> 
GIGERS: KURZE ‹BERSICHT
frühlingswanderung von schmerikon bis … «Die Strecke von Rapperswil bis nach Schmerikon ist eine wahre Augenweide für jeden, der ruhige, abgelegene Wege durch idyllische Landschaft, romantische Dörfer sowie üppig bewachsene Ufer an einem schillernden See schätzt.» So schwärmt "WANDERLAND". Umgekehrt ist natürlich auch gewandert. Wir beginnen in Schmerikon. Die rund dreistündige Wanderung mit paradiesisch schönen Stellen verläuft zu einem grossen Teil zwischen Bahnlinie und See Der Weg mit nur wenigen Metern Höhenunterschied ist sogar rollstuhlgängig. Wer lieber mit dem Auto unterwegs ist, findet in Schmerikon einen Parkplatz nahe beim Bahnhof und erst noch ein Café wenige Schritte davon entfernt. Schon in Schmerikon gibt es die ersten Postkarten-Ansichten. Der obere Zürichsee ist im Frühjahr wirklich eine Augenweide, vor allem wenn gar nicht so weit weg noch Schnee auf den Höhen und Bergen liegt, wenn Forsythien leuchten, die Farben von Wasser und das f rische Grün der Wiesen. Herwärts von Bollingen erblickt man etwas abseits vom Weg auf einer sanften nach Osten ausgreifenden Landzungen- Erhebung die frühgotische Kapelle St. Meinrad. Hier stand ein Frauenkloster, das schon im 13. Jahrhundert aufgelöst wurde. Es lohnt sich, beim Hof Ober-Bollingen, einen Abstecher zurück zur Kapelle zu und eine kleine Pause zu machen. Die Häuser von Bollingen stehen zum Teil auf einem markan- teren Hügel.  Beinahe herrschsüchtig thront da die Kirche St. Pankraz , mit ihrem mächtigen Käsbissenturm. Dass am Rande des Dorfes C.G. Jung in einem “Turm” lebte, sei beiläufig erwähnt. Auch auf dem weiteren Weg gilt links und rechts: «Trinkt, o Augen, was die Wimper hält, von dem goldnen Überfluss der Welt!» Beim Kloster Mariazell-Wurmsbach, einige Schritte vom Wanderweg entfernt, könnte auch ein Halt fällig sein. Wer sich schon vor der Wanderung informieren möchte: siehe WURMSBACH,  siehe DATENFLYER. Laut einer Sage vom Grafen von Rapperswil muss es in der Gegend einst düster ausgesehen haben: «Aus den Wäldern ertönte schauerlich das Geheul der Wölfe.» Der Graf habe einen mächtigen Wolf getötet und danach gegen die Wölfin und ihre zwei Jungen bis zur Erschöpfung gekämpft. Als er wieder aufwachte, gelobte er, ein Kloster zu bauen, was wie zu vermuten ist, das Ende des erwähnten Frauenklosters St. Meinrad bedeutete. Die Jona und ihre Mündung in den See sind nicht mehr weit, ein Aufenthalt hier lohnenswert schon wegen der wunder- schönen Aussicht. Verweilen möchte man wohl auch gerne bei Busskirch, beim Kinderzoo sowie dem idyllischen Ruheplatz vor der Hochschule für Technik. Von da sind es nur noch wenige Minuten bis zum Bahnhof Rapperswil. Mehr Bilder zu dieser Wanderung finden Sie unter diesem L I N K
WILLKOMMEN BEI GIGERS.COM
WILLKOMMEN BEI GIGERS